Wohnen in Gemeinschaft

Die Nachfrage nach nachbarschaftlichen und gemeinschaftlichen Wohnformen steigt stetig an, da viele Menschen die Vorteile des Zusammenlebens älterer Menschen in einer Gemeinschaft schätzen. Mit dem Alter auftretende körperliche Behinderungen können in der Gemeinschaft durch viele kleine gegenseitige Unterstützungen im Alltag aufgefangen werden. Die Bedeutung einer solchen Wohnform liegt in ihrer präventiven Funktion. Die Bewohnerinnen und Bewohner fühlen sich in einer Gemeinschaft sicher und wohl, sie haben Aufgaben und werden gebraucht. Die Lebensqualität wird dadurch erhöht und eine Pflegebedürftigkeit kann verzögert oder verhindert werden.
Mit dem nachbarschaftlichen Wohnprojekt "LiNa – Leben in Nachbarschaft e. V." hat sich im Jahre 2010 in Haltern am See erstmalig ein Verein gegründet, der die Idee des gemeinsamen Zusammenlebens umsetzen möchte. Kernpunkt des Wohnprojektes ist der Wunsch, in einer selbstbestimmten Gemeinschaft auch im Alter das Leben sinnvoll und aktiv miteinander zu gestalten. Ihrem Ziel, ein gemeinschaftliches Wohnprojekt mit Wohnungen und Gemeinschaftseinrichtungen in zentraler Lage zu realisieren, ist "LiNa" einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Im März 2013 hat der Rat der Stadt Haltern am See einstimmig beschlossen, dass "LiNa" und die Stadtverwaltung gemeinsam Grundstücksverhandlungen über ein zentral gelegenes städtisches Grundstück aufnehmen können.
Wer sich für "LiNa" interessiert und über die aktuellen Entwicklungen informieren möchte, kann sich an folgende Ansprechpartner wenden:

Wolfgang Böckel, Öffentlichkeitsarbeit Tel. 0171 6776257
www.lina-haltern-am-see.de
E-Mail:
info@lina-haltern-am-see.de
Jeden zweiten Dienstag im Monat findet der "LiNa-Stammtisch" um 18:30 Uhr in der Sythener Mühle statt. Gäste sind herzlich willkommen.